Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Institut für Mehrphasenprozesse/Leibniz Universität Hannover
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Institut für Mehrphasenprozesse/Leibniz Universität Hannover
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Simulation biologischer Prozesse in Organen und Organsystemen

Dozent

Dr.-Ing. U. Morgenstern

 

Betreuer

M.Sc. Sarah Knigge

Vorlesung

 Stud IP 

 

Übung

Stud IP 

 

Ziel

Vermittlung von Kenntnissen und Fertigkeiten im Umgang mit Modellen biomedizinischer Prozesse sowie von Grundkenntnissen generell zur Synthese, Analyse, Modellbildung und Simulation stationär und instationär ablaufender chemischer und energietechnischer Prozesse unter Anwendung bekannter Computerprogramme.

Inhalt

Strukturen und Funktionen biologischer Objekte (Patienten) und technischer Geräte in der Medizin sowie
Wechselwirkungen zwischen beiden können in Modellen abgebildet werden. Solche Modelle stellen ein
wirkungsvolles Arbeitsmittel in der Biomedizintechnik dar, wenn sie bewusst geschaffen und eingesetzt
werden - mit klaren Vorstellungen bezüglich Anwendungsziel, Gültigkeitsbereich, Parameterauswahl und
Verifikation. Stufen des Modellentwurfs, Veränderbarkeit der Modelle und Aspekte der Modellanwendung
werden für verschiedene Gebiete, wie z.B. für die respiratorische Diagnostik und Therapie, Dialyse,
Herzschrittmachertechnik, Bildgebung in der Medizin und Diabetestherapie, behandelt. Es werden
Ingenieurwerkzeuge für Modellierung und Simulation angewendet. Computersimulationen zeigen
Modellanwendungen in Forschung und Ausbildung.

Empfohlene Vorkenntnisse

  • Verbrennungsmotoren II

Literaturempfehlung

  • Vorlesungsskript

Besonderheiten

Die theoretischen Grundlagen werden in einem Rechnerpraktikum vertieft (Matlab/Simulink).

 

Art der Prüfung

schriftlich

Empfohlen ab dem 8. Semester